Dezember 08, 2011

parfum et une autre mariée

{parfum und noch eine braut}

Mit Virgnie* hatte ich ziemlich schnell ein zweites Date ausgemacht, da sie ja momentan Zeit hat. Wir entschlossen uns den Sprachaustausch mit ein wenig Kultur zu verbinden und wollten das Parfum-Museum von Fragonard besuchen. Was ich besonders nett finde, ist, dass Eintritt und Führung kostenfrei sind. Aus irgendeinem Grund habe ich aber meinen Fotoapparat in der Tasche gelassen. Vielleicht, weil Virginie* ein wenig mürrisch wirkte und ich mich nicht wie eine Touristin aufführen wollte.
Wir waren am frühen Nachmittag dort und so wurden wir mit nur zwei anderen Touristen durch die kleine Ausstellung begleitet. Man erfährt etwas zum Herstellungsprozess, zur Aufbewahrung und zum Beruf der "Nase". Am Ende gibt es eine "Übersicht" einiger Fragonard-Düfte, die man zum Fabrikpreis kaufen kann. (Jap, da ist der Haken.) Es gibt sicher ein paar nette Parfums dort, aber die Preise sind mir immer noch zu hoch. Trotzdem ist es nett dort und man kann sich ja noch die anderen Produkte anschauen und sich so langsam "davon" machen.

 via paris.com

Das Museum ist in der Nähe der Oper Garnier und die wiederum nicht weit von den berühmten großen Kaufhäusern. So wollte auch Virginie* dann noch die WeihnachtsSchaufenster entlang des Boulevard Haussmann begutachten und das war trotz kleiner Befürchtungen meinerseits (wegen der Erfahrung mit Estelle*) wirklich erfrischend. Sie schien wieder besser gelaunt zu sein und wir blieben bei vielen Schaufenstern stehen und suchten nach Vokabeln. 
Auf dem Rückweg zur Metro durfte ich erneut einen Blick auf ein Brautpaar mitten im Foto-Shooting erhaschen und nahm mir gleich ein paar Erinnerungen mit. Paris scheint wohl eine sehr beliebte Stadt zum Heiraten zu sein...




The second date with Virgnie* followed rather fast as she has the time for it at the moment. We decided to combine the language exchange with some culture and wanted to visit the Perfume Museum of Fragonard. The nice thing there is that the entrance and the guided tour are free. Somehow i managed to forget taking pictures. Maybe because Virginie* seemed to be a little moody and i did not want to act like a tourist.
We were there during the early afternoon and so we had to share our guide only with one tourist couple. You learn about the production of perfumes, how they are preserved and some things about the profession of the "nose". At the end there is an overview of some Fragonard perfumes and you have the chance to buy them rather cheap (factory prices). Yep, that is the crux. There are some really nice fragrances but it is still too expensive for me. It is still nice there, though, and you can have a look at the other products as well... and this way sneaking out.

via france-for-visitors.com

The museum is near the Opéra Garnier and that is close to the famous big department stores. Virginie* wanted to see their famous window displays as well and this was despite some small fears of mine (thanks to Estelle*) really refreshing. We stopped at several windows and searched for vocabulary. 
On the way back to the Metro i could once more spot a couple of newly-weds doing their photo shooting. Of course i did not hesitate to long and got a nice memory myself. Paris seems to be a rather popular city for weddings...



Kommentare:

  1. Paris hat ja nun mal den Ruf als "Stadt der Liebe" weg und ich könnte mir auch vorstellen, dort zu heiraten. Jahaaa :-)
    Und die Asiaten heiraten ja allgemein gerne in Europa wegen der weißen Brautkleider. Das gibt´s in der Heimat ja in der Form nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hasse Tauben, aber die Braut sieht sehr hübsch aus, auch mit winterlichem Hochzeitskleid.

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!