Januar 19, 2017

udon kobo ishin, berlin



Im kalten Winter sind Suppen einfach eines der besten Gerichte für mich... und noch schöner ist es, wenn japanische Nudeln in der Suppenschüssel landen. Durch Zufall haben wir dieses Udon-Restaurant am Hackeschen Markt entdeckt und viel Vergnügen beim Schlürfen gehabt. Für mich ist es schon mal ein gutes Zeichen, wenn ein japanisches Restaurant voller Asiaten ist, die auch noch ein glückliches Gesicht beim Essen haben. Die Karte braucht ein bisschen Gewöhnung, aber im Notfall ist die Tagesempfehlung ja immer eine gute Idee. Der Service ist schnell und nett. Man bekommt gleich einen Tee gereicht (der nix kostet, so wie das auch in Japan üblich ist) und bis die Suppe dampfend vor einem steht, dauert's auch nicht lange. Wenn man seine Serviceperson zwischendrin sehen möchte, kann man auch einfach auf die Tischnummer drücken und dann kommt gleich jemand... praktisch. Die großen Schüsseln machen wirklich satt - also lieber mit richtig Hunger herkommen.


During cold winters soups are one of my favorite meals... and they're even better when Japanese noodles are involved. We discovered this Udon place by accident near Hackescher Markt and had some fun slurping away the nice dishes. It's always a good sign for me if you find a lot of happy looking Asian customers in a Japanese restaurant. The service is fast and nice. You're served some tea immediately (free of charge, just like it's customary in Japan as well) and it doesn't take too long until your soup arrives. Should you want to see a waiter, you can also just press the button on your table number and someone shows up a second later... very convenient. The big bowles are really more than enough - so you should be real hungry when coming here.


Litfaß-Platz 1
10178 Berlin
(Hackescher Markt)

Januar 15, 2017

sending postcards from itoya, tokyo


So, jetzt bin ich einfach mal in die nächste (und letzte) Stadt unserer Japanreise "gesprungen"... vielleicht berichte ich später noch über liegen gebliebene "Reste", vielleicht auch nicht. Zum Reisen mit dem Railpass und den wahnsinnig tollen Zügen kommt bestimmt irgendwann ein Extrapost - irgendwann.

Sich Tokio für den Abschluss der Reise aufzuheben, war eine gute Entscheidung. Natürlich nahmen Ende März die Touristenmassen zu, aber Tokio ist sowieso immer "voll". Nachdem wir schon eine Weile in Japan unterwegs waren, war die Reizüberflutung der Großstadt einfacher zu bewältigen und wir steuerten all unsere Ziele ziemlich sicher an.
Nachdem wir unser Gepäck im Hotel verstaut hatten, sollte es erstmal Richtung Ginza gehen - das ist ein ziemlich schickes Shopping-Viertel. Uns interessierten Tiffany, Chanel und Co. aber nicht wirklich. Unser Ziel war Itoya. jeder Papier- und Stift-Liebhaber weiß, wie toll japanische Schreibwaren sind. Hier wollten wir unbedingt unsere Postkarten abschicken (es gibt einen Briefkasten IM Laden!) und unsere Augen an all den tollen Sachen sättigen.


I just made the jump now and we're visiting the next (and last!) city of our Japan trip... maybe i'll write about some more details of the things i skipped, maybe not. A post about traveling with the Japan Rail Pass and the truly awesome trains will come up definitely - some day. 

Keeping Tokyo for the finale of our trip was a good decision. The number of tourists was increasing by the end of March of course, but Tokyo is simply always crowded. After having traveled Japan for a while it was easier to deal with this huge city and not to be overwhelmed by it.
After we stored our luggage at the hotel we went to Ginza first - that's a fancy upscale shopping district. We were not really interested in Tiffany or Chanel though. We headed straight for Itoya... everyone who loves paper and pens knows how amazing Japanese stationery is. We wanted to write and send our postcards from here (there's a mailbox INside the store!) as well as drool over all the nice things there.


Januar 12, 2017

books i read #12/2016




Warum mein Buchkonsum letztes Jahr ein kleines bisschen abgeflaut ist, dürfte euch seit dem letzten Post klar sein... ich hab' unheimlich viel Material zu Schwangerschaft und Kind verschlungen und bin auch öfter als sonst einfach mal über einem Buch eingeschlafen. 
Ich danke euch in jedem Fall für all die lieben Wünsche und Worte! Es ist so schön zu wissen, dass ihr euch mitfreut!

Natürlich hab' ich wieder etwas aus der Mercy-Thompson-Reihe von Patricia Briggs gelesen. "River Marked" (dt. Siegel der Nacht) geht ein wenig mehr auf Mercys Wurzeln ein und hat mich mal wieder unterhalten, auch wenn ich nicht von einem bleibenden Eindruck sprechen kann. Mittlerweile fühlen sich die Charaktere so ähnlich an, wie von einer guten Fernsehserie... die Bücher haben dadurch etwas schön leichtes.

"Off to Be the Wizard" (dt. Plötzlich Zauberer) von Scott Meyer habe ich über eine Goodreads-Freundin entdeckt (danke, Karo!). Ich habe festgestellt, das ihr Buchgeschmack auch meinen ziemlicih gut trifft und wenn die Ideen nicht aus der Lieblingsbuchhandlung kommen, dann eben aus der Bloggosphäre. Der Hauptcharakter entdeckt, dass er mithilfe eines Computerprograms seine Lebensrealität verändern kann. Leider bleibt das nicht unbemerkt und er sieht sich staatlicher Verfolgung ausgesetzt. Daraufhin beschließt er einfach ins Mittelalter auszuwandern. Tolle Idee! Spannend. 

Wenn ich einmal einen Autor mag, kann der sicher sein, dass ich jedes seiner Bücher lese. "Britt-Marie War Hier" (orig. Britt-Marie var här) ist schon das dritte Buch von Frederik Backman und auch dieses mochte ich sehr gern. So ein bisschen was fürs Herz ist um Weihnachten ja auch keine schlechte Idee. Die Hauptfigur ist eine überaus akkurate Hausfrau im besten Alter, die das Chaos der Welt durch strikte Regeln und geordnetes Besteck zu zügeln versucht. Als sie einen Job in einem kleinen Kaff antritt, gerät natürlich alles ins Wanken... vielleicht durchschaut man die Geschichte schnell, aber die Figuren sind dennoch schön gezeichnet und das Lesen lässt einen durchaus glücklich/traurig/belustigt/... Seufzen.


The reason for my decreased reading last year should be obvious after the last post... i read tons of stuff about pregnancy and children (instead) and fell asleep over my books more often, too.
Well, i really wanna thank you all for your congratulations, wishes and kind words! It is a wonderful feeling to know that you're happy with me!

Of course i read another Mercy Thompson book by Patricia Briggs."River Marked" is focused a little more on Mercy's heritage and kept me well entertained without leaving a big impression. By now it feels like just following a good TV show which gives the books something easy and light.

"Off to Be the Wizard" by Scott Meyer was a book i discovered via goodreads (thanks, Karo!). The main character here discovers that he can manipulate his reality with a computer program. Unfortunately it doesn't go unnoticed and to escape being prosecuted he decides to immigrate to the Middle Ages. Great Idea! Exciting!

Once i like an author it's likely for me to read all of their books. "Britt-Marie Was Here"  (orig. Britt-Marie var här) is the third book by Frederik Backman and i am happy to say it was another nice read. The main character is a housewife in her sixties who tries to tame the world's chaos with clean surfaces and properly sorted cutlery. When she takes on a job in a small forgotten town everything starts to unravel... of course. Maybe it's rather easy to get the plot but the characters seem so dear and a well drawn.