April 14, 2015

tempodrom berlin: konzert der filmmusik - hans zimmer




Von der Wirkung, die Filmmusik haben kann, bin ich meistens völlig mitgerissen, auch wenn ich sie eigentlich selten bewusst wahrnehme. Weil mein Mann dafür aber ein "wacheres" Ohr hat und besonders seine Lieblingsfilme nach wenigen Noten zuordnen kann, dachte ich, dass ein Konzert ein ziemlich gutes Geburtstaggeschenk wäre. Tja, damit hatte ich wirklich mal einen Volltreffer gelandet und zwei Monate lang haben wir diesem Ereignis entgegen gefiebert. 
Mit der Zeitplanung hat an diesem Tag irgendwie gar nichts funktioniert und ich war schon leicht in Panik, dass wir vor verschlossenen Türen stehen würden. Ich machte also große Augen, als wir beim Tempodrom um die Ecke joggten, nur um in eine riesige Menschenmenge zu rennen, die gerade erst auf den Einlass zusteuerte. Irgendwie waren also alle zu spät... 
Der erste Teil war bombastisch und mir ging immer wieder durch den Kopf wie irre gut das Orchester ist und wie wunderbar das Konzert umgesetzt wurde. Filmszenen wechselten sich mit Nahaufnahmen des Orchesters auf der Leinwand ab, Lichteffekte unterstützten die Wirkung. Trotzdem saßen wir so gut, dass ich mich mehr auf das Orchester selbst konzentrierte. Ein gelungener Einstieg!
Im zweiten Teil gab es Kompositionen von John Williams, Howard Shore und David Arnold - hier erwischte ich mich öfter beim Abdriften. Die Musik aus "Herr der Ringe" war allerdings ein kleines Highlight. Dann gab es ja auch noch die Besucher, die unverständlicherweise ständig umher liefen, ihre Telefone begutachteten, miteinander redeten... ein sehr unhöfliches Publikum, fand ich.
Im dritten Teil ging's zurück zu Werken von Hans Zimmer, aber im Vergleich zum Auftakt war es doch eher schwach. Besonders auf die Musik aus "The Dark Knight" hatten wir uns gefreut - nicht so toll. Ein Schließen mit der Musik aus "Fluch der Karibik" ist ja schon irgendwie ein Klassiker und normalerweise kann man sich dem auch schwer entziehen, besonders live, aber auch hier haben wir mehr erwartet.
Wir hatten große Erwartungen, vielleicht zu große, aber insgesamt war es doch ein schönes Konzert und ich glaube, in Richtung Klassik werden wir uns vielleicht demnächst noch mehr anschauen... große Orchester machen einfach Spaß!







The effect that film music has usually completely captivates me, although i am not really listening to it consciously. As my husband's ears are more finely tuned on things like this and he's able to tell which music belongs to what movie within seconds of hearing it, i thought that a concert would be a great idea. Well, it really was and for two months we were looking forward to the event at Tempodrom Berlin.
Our time management on the day was sincerely off, though, and panic grabbed me with the thoughts of not making it on time and maybe having to face closed doors. You can imagine my surprise when we jogged around the corner of Tempodrom just to bump into a huge crowd that just entered the building. Somehow everybody seemed to have been late...
The first part was a blast and  the words "crazy awesome" went through my head constantly. The orchestra was great! On a screen you could see movie scenes and musician's close-ups, a light show underlined the effect of the music. 
The second part consisted of compositions by John Williams, Howard Shore and David Arnold - i caught myself drifting off several times. The music from "Lord of the Rings" was the highlight here. Well, and then there were the other concert goers who for some weird reason kept walking around, checking their phones, talking... a really impolite audience, i thought.
The third part led back to Hans Zimmer but compared to the great start it was quite weak. To close a concert with the music from "Pirates of the Carribean" is a common choice and usually it's hard to dodge the effect it has, especially when played live, but we were kind of expecting more.
We really came with great expectations, maybe too great, but all in all we had a good time, a nice concert and i guess we'll check some more classical concerts in the future... big orchestras are just too much fun!

Kommentare:

  1. Sowas Tolles! Da wäre ich auch mitgekommen! Ich liebe Orchester ohnehin, aber nicht jeder Raum hat die richtige Akustik dafür, und wenn dann wie hier noch Filmszene dazu kommen *wow*

    AntwortenLöschen
  2. Das schönste am Tempodrom, sind doch immer die Aufnahmen, die man da machen kann :D
    Ich liebe ihn, auch wenn ich leider noch nie drinnen war, glaube ich. Oder? Ich glaube nicht. Oder ich war sehr klein. Zu klein.

    AntwortenLöschen
  3. großer Artikel , aber meiner Meinung nach war ein sehr gutes Konzert

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!