April 08, 2014

musée juif de berlin

{jüdisches museum berlin}

Mir geht es da sicher wie vielen anderen in meiner Generation... sobald ich das Thema "Juden und Deutschland" höre, habe ich ein komisches Gefühl. Jahrelang wurde ich in der Schule bearbeitet, um mir letztendlich nur zu merken, dass Stolz eine blöde Sache ist und wie unfassbar riesengroß die menschliche Grausamkeit sein kann. Ich hätte viel lieber mehr über dieses "jüdische Volk" erfahren statt taktische Kriegszüge auswendig zu lernen. Ins Jüdische Museum hat es mich also nicht direkt gezogen... 
Als mir aber eine Freundin erzählte, dass sie dort als Museumsführerin anfangen würde und gerade in der Trainingsphase sei, stellten sich meine Ohren auf. Etwas Besseres hätte gar nicht passieren können! Bei einer privaten Führung zum Thema "Jüdisches Leben, jüdische Traditionen" durfte ich das Museum kennenlernen. Wir haben uns die Dauerausstellung unter dem Aspekt angesehen, wie die Religion den jüdischen Alltag beeinflusst und bestimmt. Nicht einmal fiel das Wort Holocaust (versteht mich nicht falsch - es ist unheimlich wichtig etwas darüber zu wissen, aber jüdische Geschichte ist noch viel mehr als sie immer wieder darauf zu reduzieren). Am Ende war ich traurig, dass die Zeit so schnell verflogen war... ich wollte einfach noch mehr wissen. Bei einer Pause im Café und im schönen Museumsgarten (kann man auch ohne Museumseintritt besuchen! tolle Ruheinsel) ließ ich die Informationsmenge noch ein bisschen wirken, bevor ich mir auf eigene Faust das Haus noch einmal allein angesehen habe. Ich habe noch nicht alles geschafft, aber ich komme garantiert zurück... 


 As many Germans of my generation i have a weird feeling when it comes to the topic "Jews and Germany". For years i have been pestered at school just to memorize that pride is a bad thing and how incredibly huge human cruelty can be. I would have loved to learn more about Jewish culture instead of learning tactical war campaigns by heart. Of course i did not really feel like visiting the Jewish museum...
When a friend told me she was going to become a guide there and just started training everything changed. This was the best reason to finally visit the museum! During a private tour on "Jewish life, Jewish traditions" we had a look at the permanent exhibition learning about how Jewish daily life is influenced by religion. Not once did i hear the word holocaust (don't get me wrong - this is a very important part of history that you should know about but reducing Jewish history to this just does not seem fair to me) At the end i was sad that the time was already up... i just wanted to know more! During a break at the café and the museum's garden (you can visit it without going to the museum itself - so lovely!) i let all the information sink in before going back to explore the museum a bit further on my own. I have not been able to see everything yet but i'll definetely come back...


Kommentare:

  1. Da war ich vor ein paar Jahren das letzte Mal und fand es einfach super!

    Dir eine tolle Woche!
    -Kati

    AntwortenLöschen
  2. Damit hast du vollkommen Recht! Wir sollten in der Schule wirklich mehr über das Judentum als Religion und als Kultur lernen. Das Museum sieht sehr interessant aus.

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht kann ich dir in diesem Zusammenhang ein Buch empfehlen, "Die Geschichte der Juden in Deutschland" von Arno Herzig/Cay Rademacher (Hrsg.).
    Allerdings bin ich selbst noch nicht durch mit Lesen und kann deshalb nichts zum ganzen Buch sagen, aber auf jeden Fall wird die Geschichte nicht auf den Holocaust reduziert.

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!