August 11, 2013

le mois en film #07/13


Sooo... jetzt schau ich mir zwar die meisten "meiner" Filme im englischen Original an, aber ich werde nicht versuchen den Filmbeitrag deshalb auch in Englisch zu schreiben (wie ich das bei den Büchern mache). Im letzten Monat gab es schon wieder zu wenig "Kinderfilme". Habt ihr da vielleicht nette Ideen für mich? Ich würde gern meine Liste für die kalte Jahreszeit wieder auffüllen.

Although i am watching mostly movies in their English original i am not trying to write my reviews in English (as i try with the books). During the last month there were not enough kid's movies (again!). Does anybody have some nice ideas for me? I want to refill my list for the coming colder days.


Inhalt: Der griesgrämige Witwer Walt Kowalski kommt weder mit seinen Kindern noch mit seinen Nachbarn klar. Als dann Thao, der Sohn seiner Nachbarn, in einer Mutprobe gezwungen wird, seinen geliebten 1972er Gran Torino zu stehlen, verändert sich einiges in seinem Leben. Er nimmt sich des Jungen an, versucht einiges in der Nachbarschaft zu verbessern und wird wider Willen in deren Leben gezogen. 
Meinung: Clint Eastwood... ich war mir nicht sicher, ob ich den sehen will. War aber gut. Die eigentlich traurige Geschichte wird durch humorvolle Momente aufgehellt, die Darsteller spielen realistisch. Guter Film.



Inhalt: Danny Greene ist irischer Abstammung. Er arbeitet sich in den 1970ern zum Präsidenten der örtlichen Gewerkschaft hoch. Doch Geld nebenbei zu verdienen ist oft zu verlockend. Um dann einen Gefängnisaufenthalt zu vermeiden, informiert er das FBI regelmäßig über andere Ganoven und versucht dabei nicht von der Mafia umgebracht zu werden. Das gelingt ihm ziemlich gut und bald wird von ihm als einem modernen Robin Hood mit neun Leben gesprochen.
Meinung: Während des Films sieht man regelmäßig Original-Einspieler aus dem Leben von Danny Greene, denn der Film beruht auf seiner wahren Geschichte. Auch wenn wir es hier mit Killern zu tun haben, sind die Hauptfiguren doch sehr sympathisch. In den Nebenrollen finden sich aber auch sehr überzeugende Schauspieler - ich sag nur: Christopher Walken. Der Thematik geschuldet, ist der Film natürlich brutal, aber insgesamt gut.

Inhalt: Ein Haufen Bösewichter haben das G.I. Joe Team "erfolgreich" überfallen und anschließend dafür gesorgt, dass die verbliebenen Mitglieder abgesetzt und als Verbrecher behandelt werden. Die legen angesichts dieser fiesen Machtübernahme aber nicht die Hände in den Schoß, sondern kämpfen mit allen Mitteln für das Gute.
Meinung: Liebe Fans von Channing Tatum, die ihr den Film nur wegen seiner Äuglein schauen wollt, erspart euch das Erlebnis. Herr Tatum hat nur einen sehr kurzen Auftritt. Notfalls gibt es aber noch Dwayne Johnson oder Bruce Willis. Wenn man wirklich nur einen Action-Film sucht und auch ohne viel Geschichte auskommt, passt das alles... ist eben alles Schwarz und Weiß hier. Viel Krach, Explosionen und asiatische Kampfszenen. Patriotisch.


Inhalt: Jack soll auf dem Markt das Pferd verkaufen, weil die Familie nicht mehr viel Geld hat, aber natürlich essen muss. Leider kommt er nur mit Bohnen nach Hause, die sein Onkel wütend wegwirft. Obwohl Jack beteuert, dass er die von einem Mönch bekommen hat und sie heilig sein sollen. Während nun die Bohnen beginnen fröhlich zu wachsen, folgt die fortgelaufene Prinzessin Isabelle dem Lichtschein von Jacks Hütte. Zusammen mit dem Haus wird sie nach oben mit den Bohnen fortgerissen und Jack bricht bald mit der königlichen Wache auf, die Prinzessin aus dem Land der Riesen zu retten. 
Meinung: Nicholas Hoult (Jack) kann ich einfach nicht anschauen. Ist natürlich keine gute Voraussetzung. Leider finde ich auch die Prinzessin nicht sonderlich sympathisch und so blieb nur Ewan McGregor als "Ruhepunkt". Natürlich kennt man die Geschichte und so wirklich neu wird das Rad in dieser Version auch nicht erfunden, aber man hofft irgendwie drauf und wird eher enttäuscht. Sehr durchschnittlich...

Kommentare:

  1. keinen davon bisher gesehen und nicht bereut bisher :-)

    AntwortenLöschen
  2. Gran Torino ist wirklich grandios.

    Jack will ich noch gucken, obwohl ich den Hoult auch nicht sehen kann, und GI Joe klingt nach Spaß *g* Zumal ich Dwayne The Rock echt mag :D

    AntwortenLöschen
  3. Hm, da sind doch durchaus einige Filme dabei, die ich dem Mann ans Herz legen werde. Vor allem "G.I. Joe". Er mag Bruce, er mag Krach & Explosionen... soll er das mal anschauen und ich widme mich meinem Mädchenkram. ;D

    Und sonst kann ich das absolut nachvollziehen: Wenn ich einen/mehrere Schauspieler nicht mag, muss ich mir den Film gar nicht erst ansehen. Allerdings kommt bei mir noch die Stimme dazu. Wenn die - in meinen Ohren - unpassend synchronisiert ist, ist alles vorbei und ich muss den Film ausschalten. Ich weiß schon, warum ich lieber lese oder immer wieder meine pers. Film- u. Serien"klassiker" (SATC, Tudors oder Harry Potter) rausziehe. Da weiß ich, was ich habe... und bin beschäftigt. ;)

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!