Juni 06, 2013

chez la vieille


Wir machen mal wieder eine kurze Pause mit den Hochzeitsfotos (is auch bald vorbei, keine Sorge!) und gehen zusammen essen. Ja, mir ist auch gerade aufgefallen, dass der Name des Restaurants so viel wie "bei der Alten" heißt. Nicht sehr nett, aber der Name ist wirklich das einzig unschöne. Mit guten Freunden geht man gern gut essen... wir waren also genau richtig.
"Chez la Vieille" war irgendwann mal ein normales Haus und das merkt man besonders, wenn man in der ersten Etage speist. Gemütlich. Wenn man nirgendwo Preise sieht und nur eine Tageskarte fürs Auswählen hat, weiß man eigentlich schon, dass es teuer aber lecker wird. Wir genossen ein Amuse-Bouche als Geschenk des Hauses: Melonenmousse mit Schinkenstreifen. Als Vorspeisen hatten wir Spargelsalat und Quenelles. Der Hauptgang brachte Onglet de Boeuf und Wachteln. Zum Abschluss gab es Rhabarber- oder Passionsfrucht-Soufflés und Schokoladen-Tarte. Was für ein Genuss! Der Spargel war schon toll, aber ich hatte noch nienienie so leckeres Rindfleisch. Dabei bin ich gar nicht mal ein großer Fleisch-Fan. Das hätte ich aber gleich noch einmal essen können!
Der Service war sehr gut und die freundlichen Kellner standen auch den u.s.-amerikanischen und japanischen Gästen in Muttersprache (der Inhaber ist wohl ursprgl. japanisch). Uns wurden Türen aufgehalten, Wasser und Brot ungefragt nachgefüllt. Sehr empfehlenswert, wenn auch nicht preiswert!


We are going to have another little break with those wedding pictures (don't worry, almost over!) and go grab a bite to eat. Well, i just realized that the restaurant's name means something like "at the old one". Not that nice but that's the only "bad" thing. Good friends, good food - we were exactly at the right place.
"Chez la Vieille" used to be a normal house and that is something you notice when dining on their first floor. Cozy. When you can not spot prices and just have a menu for the day, you know it is going to be expensive but delicious. We enjoyed a amuse-bouche as a gift from the restaurant: melon mousse with bacon. For starters we had asparagus and quenelles. The main were onglet de boeuf and quails. Rhubarb and passion fruit soufflés and chocolate tarte rounded of the meal. What a treat! The aspargus had been awesome already but i never in my life had had such nice beef. Not even being a huge meat fan i really could have eaten that right again. Twice!
The service was wonderful and the friendly waiters also talked to (US)American and Japanese guests in their mother tongues (the owner seems to be Japanese by origin). Doors were opened for us, water and bread were refilled without asking. Really recommendable, if not inexpensive.



1 rue bailleul (rue de l'arbre sec)
75001 Paris

Kommentare:

  1. *g* Und ich sitze gerade hier und überlege 'Isst du jetzt Obst oder nicht' und was soll ich sagen... ja, ich brauche jetzt sofort mein Obst. Oder diesen leckeren Nachtisch. Davon abgesehen sieht das alles richtig gut aus - nicht nur das Essen... auch die Fotos. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mann... einfach in Paris täglich mit euch zusammen dinieren, wir wären alle fett wie Otter, sogar der dünne Arnaud, aber wir hätten so viel Spaß :D

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!