November 09, 2011

une rencontre avec dior

{eine begegnung mit dior}

Weil das Pendeln in diesem Jahr doch sehr anstrengend war, möchte ich nun mehr Arbeit in das Erweitern meiner Sprachkenntnisse stecken und ein klein wenig mehr in Paris sesshaft werden. Aus diesem Grund geht es natürlich auch an die schwierige Jobsuche in Paris. Ohne gute Sprachkenntnisse läuft hier nicht viel und mein Studium bietet leider auch keine guten Ausgangsmöglichkeiten für einen Job, dem Englisch genügen würde.
Aus diesem Grund interessiere ich mich momentan für Nanny-Jobs. Das internationale Publikum in Paris möchte oft eine englischsprachige Kinderbetreuung und so habe ich mich auf die Suche gemacht... das Durchstöbern diverser Internetseiten hatte für mich allerdings noch nicht viel erreicht. Wie der Zufall es wollte, hatte aber eine Freundin von Lucy* vor, ihren Nanny-Job an den Nagel zu hängen, weil sie etwas "richtiges" gefunden hatte und suchte nun eine Nachfolgerin. Als Lucy* die Nachricht bekam, saß ich gerade mit ihr bei einem Kaffee zusammen... sie fragte, ob das etwas für mich wäre und ich nickte nur, weil ich diesem Zufall gar nicht trauen wollte.
Eine Woche später befand ich mich also auf dem Weg zu Simona. Lucy*s Freundin hatte mir nur gesagt, wie alt die Kinder sind und dass ich auf mein Englisch und mein Outfit achten sollte, da Simona viel Wert auf Muttersprachlerinnen legt und im Modebereich arbeitet. Die Wohnung war, auch wenn ich nicht viel davon sehen konnte, beeindruckend. Simona im Übrigen auch. Das Gespräch verlief ruhig, aber ich hatte schnell das Gefühl, dass Simona viel lieber eine englische Nanny hätte. Nun gut - eine Erfahrung mehr - abgehakt. 
Kurze Zeit später traf ich besagte Freundin von Lucy* in persona und mir blieb der Mund offen stehen, als sie mir erzählte, dass ich mich mit der europäischen Hauptgeschäftsführerin von Dior unterhalten hätte. So etwas passiert doch nur in Paris!

Simona mit ihrer Tochter 2005 © Patrizia Mussa via 

The commute this year has been rather stressful for me, never having the feeling of being home somewhere. That's why i want to put more effort in deepening my language skills and settle down a little bit more in Paris now. Of course i have to find a job to do that properly. Without French, though, one has very limited chances and my studies also do not really help to find a job where English would suffice.
For this reason i am interested in jobs as a nanny. The international crowd of expatriates in Paris is very often looking for English speaking people to take care of their children and so i started my research... browsing through the web did not accomplish much for me so far. As luck would have it a friend of Lucy* wanted to quit her nannying position because she had found something "real" and was searching for a replacement. I was having a language exchange along a coffee with Lucy* when she received this messages. She asked me if i would be interested and i could only nod as i was far from believing my luck.
One week later i was on my way to meet Simona. Lucy*s friend just had told me about the kid`s ages and that i should pay attention to my English and my clothes as Simona puts great emphasis on native speakers and works in fashion. The appartment was - from what little i could see - very impressive. And so was Simona. The interview passed rather quiet and not bad at all but i got the feeling that she really would prefer a native English speaker. Well, another experience gained, done.
After a while i had the pleasure of meeting Lucy*s friend in person and my jaw dropped when she told me that i had talked to the European general manager of Dior. This stuff only happens in Paris!

Kommentare:

  1. Did you get Dior goodies?

    AntwortenLöschen
  2. Cooooooooool :D Das ist ja der Hammer. Und war sie ansonsten (also obwohl sie dich nicht als geeignet für den job erachtet hat) nett und normal? :)

    AntwortenLöschen
  3. Haha, gut, dass du es erst hinterher erfahren hast^^

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!