Februar 22, 2011

restaurant - autour du saumon



 Wie im Freitagsfüller erwähnt, war ich anlässlich des Geburtstags von Arnauds Schwester am Freitag mit ihm und seiner Familie essen. Wir waren in einem wenig französischen Restaurant namens Autour du Saumon - wobei es mehrere davon gibt, da es sich um eine kleine Kette handelt. Wir besuchten  das Restaurant  Convention. Bevor man sich zu einem Besuch entschließt, sollte man sicher gehen, dass man Fisch in Mengen (und natürlich besonders Lachs) mag und das nötige Kleingeld (Hauptgerichte durchschnittlich 25 Euro) hat.





Das von mir (und den meisten Franzosen, die ich kenne) bevorzugte Menü, das ich schon bei anderen Restaurantbesuchen beschrieben habe, gab es hier nur zur Mittagszeit. Da die beschriebenen Speisen auf der Karte aber durchaus reichlich klangen (und dann auch waren), entschieden wir uns nur Hauptgang und Dessert zu nehmen.




Das Essen war sehr lecker. Die Auswahl an Fisch, Zubereitung und Präsentation fand ich ausgesprochen ansprechend. Keiner von uns probierte allerdings eine der wenigen warmen Speisen. Ich hätte mich über warme Kartoffeln (egal in welcher Form) zu meinem Lachs mehr gefreut, als über den Kartoffelsalat, den es  dann gab. Ein guter Trost und besonderer Höhepunkt für mich war es, echtes Schwarzbrot im Brotkörbchen vorzufinden, dass ich mit Genuss verspeiste - leicht gebuttert, mit Lachsstreifen belegt und mit der typischen Graved-Laks-Soße bestrichen. Miam!



Schon ein Blick auf die Dessert-Karte war eine Freude. Da ich Lust auf Kaffee hatte, bestellte ich meinen neuen Favouriten "Café gourmand", also einen Espresso mit Mini-Kuchen und Sahne. Sehr lecker... besonders weil die Kuchen (hier: Schokoladenkuchen und Pistazienrührkuchen) noch warm waren.





Der Service war sehr freundlich und höflich. Einige der Hauptspeisen brachte sogar der Koch. Da das Lokal eher klein ist, passen folglich weniger Leute hinein und so fühlten wir uns ganz persönlich betreut. Leider war unsere Kellnerin ganz allein und dadurch ein wenig abgekämpft, was sie zu überbrücken versuchte, mit dem späten Abend jedoch nicht mehr verstecken konnte (Unsicherheit in Zuordnung der Speisen z.B.). Insgesamt tat das dem Service aber keinen Abbruch und der Brotkorb war nie leer. Das Ambiente fand ich auch ganz niedlich - mit den frischen Farben eine willkommene Abwechslung im momentan eher grauen Wetter.

Kommentare:

  1. Ich würde gerade gerne eine ganze Ladung Eclairs verdrücken... bis zur Grenze sind es nur acht Minuten... und da ist direkt ein Attac (schreibt man das so?). Soll ich???? :D

    AntwortenLöschen
  2. äh... also... das ist doch gegen deine diätpläne... gut, wenn du joggst, um die teilchen zu kaufen, darfste x)

    AntwortenLöschen
  3. Man sieht das alles lecker aus und das Ambiente kommt selbst auf den Fotos sehr angenehm rüber.

    AntwortenLöschen
  4. danke, Caleidoscope... war auch lecker!

    ich bin stolz auf dich, Alice!!!
    sehr sehr...

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!