November 15, 2014

le mois en livre #10/2014



Der Oktober war kein guter Lesemonat bei mir... ich habe mehr Zeit mit Serien, Filmen und Zeitschriften verbracht als mit guten Büchern. Vielleicht lag es auch an meinem Lesestoff. Es wird Zeit, dass ich meine Gutscheine einlöse, um mich wieder mit guten Büchern einzudecken.
Den Anfang hat Paulo Coehlos "Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte" gemacht. Irgendwann einmal hatte ich zwei, drei Bücher von Coelho gelesen und fand sie ganz charmant. Auch dieses hier ist gut geschrieben, mit diesem leicht poetischen Singsang, den der Titel verspricht, aber so richtig kam es nicht zu mir durch, was mich schnell genervt hat. Danach gab es mit Mo Hayders "Birdman" (dt. Der Vogelmann) wieder einen Krimi. Auch wenn ich die Geschichte oft zu vorhersehbar finde (Mo mag keine Frauen, glaube ich, zumindest nicht ihre Mutter), manchmal auch zu plastisch (ich bin ein zartes Gemüt, was Gewalt angeht), ist das Buch insgesamt gut geschrieben und ich war schnell durch. Den Abschluss bildete Ken Folletts "A Dangerous Fortune" (dt. Die Pfeiler der Macht). Ein typischer Follett-Roman, der sich erzählerisch  über mehrere Jahre durch das Leben einer Familie zieht. Hübsch geschrieben, schnell gelesen.


October was not a good month when it comes to what i read... i spent more time with movies, series and magazines than with good books. Maybe it was also my pile of unread books that is a bit small and boring right now.
I started off with Paulo Coelho's "By the River Piedra I Sat Down and Wept". Some time ago i had read two or three books by Coelho and i remembered enjoying them. This one is well written, too, with this little kind of poetic singsong that the title promises. I had trouble getting through to it, though, what made reading a little annoying. Next up was Mo Hayder's "Birdman", so another crime novel. Even though the story is a little too foreseeable (i think Mo doesn't like women or she has mommy issues), sometimes too plastic (i am no good dealing with violence, little wimp that i am) but all in all it's well written and was a good read (i was scared after having strongly disliked "Pig Island"). The last book of the month was Ken Follett's "A Dangerous Fortune" which is a typical Follett that tells a family's story throughout several years. Nice job, fast read.


Kommentare:

  1. Sind die Ken Follett-Bücher also gut, ja? Ich habe mich bis jetzt noch nicht so rangewagt, geht mir aber oft so bei gehypten Büchern...


    -Kati

    AntwortenLöschen
  2. ich mag follett ganz gern... ich glaube allerdings, dass andere bücher von ihm gehyped werden - nicht unbedingt das hier :)

    AntwortenLöschen
  3. Mo Hayder lese ich ab und an auch. Gediegene Krimi-Kost :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie ist denn der Paulo Coelho? Lohnt er sich? Ich mag seine Bücher eigentlich, hab aber schon länger keins mehr von ihm gelesen, warum eigentlich?!

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!