August 16, 2013

deutsche bahn


 Ich habe ja schon öfter erwähnt, dass ich eigentlich gern Zug fahre... auch wenn ich dieses Jahr auf wirklich harte Proben gestellt werde. Ich finde das Reisen mit der Bahn ziemlich entspannt und mit meinen Mengen an Gepäck auch sehr günstig.
Die Rückreise von Berlin (oder eher von meiner Familie aus, die wir natürlich auch noch besucht haben) war nun aber wirklich schrecklich... unser erster Zug ist gleich ganz ausgefallen, weil es einen Unfall auf den Gleisen gab (was ich von so egoistischen Menschen halte, passt jetzt mal nicht hierher). Eine Hotelübernachtung irgendwo zwischendrin war damit schon sicher. Wir nahmen also den nächsten Regionalzug und warteten in Leipzig auf den ICE in Richtung Frankfurt. Der war auch ganz pünktlich und so starteten wir zuversichtlich die nächste Etappe. Der Wolkenbruch sah am Fenster auch noch ganz schön aus. Dass der Sturm allerdings die Gleise mit Unrat befüllte und wir in Eisenach anhalten mussten, war dann nicht mehr so toll... aus einer halben Stunde wurden mehr als zwei. In Frankfurt waren wir dann total erledigt (um diese Zeit sollten wir schon lange zuhause im Bett liegen) und ich war einem Verzweiflungsanfall nahe, als der Mann am Schalter uns zu einem Zug am Gleis 19 verwies, wo wir die Nacht verbringen könnten. Ich wollte doch nur eine Dusche und ein Bett. Vielleicht hätten wir aber doch dort bleiben sollen. Wir klopften an alle Hotels rund um den Bahnhof und ein Concierge nach dem anderen schüttelte den Kopf auf die Frage nach einem Zimmer. Warum wir tatsächlich das Zimmer im Hotel Union genommen haben, weiß ich nicht... es war einfach unschön und gut geschlafen haben wir nicht wirklich. Die Erschöpfung hat uns wohl niedergezwungen. Bittebittebitte, nehmt dort nienienie ein Zimmer!
Mit dem zweiten Zug nach Paris ging's dann von Frankfurt aus los... mit nur ganz wenig Verspätung, weil wir auf einen anderen Zug gewartet hatten. Immerhin.















I already have mentioned that i like traveling by train... although i have been thoroughly tested this year. Usually i find it rather relaxed and with my tons of luggage favorable.
The way back from Berlin (or rather from my family that we visited as well) was seriously terrible, though. The first train was cancelled without replacement (my opinion on self-centred people does not belong here). A night at a hotel was already a given. We took the next local train to Leipzig and from there the next ICE to Frankfurt. When the rain was pounding heavily against our windows it was kind of fascinating but when the storm hit the tracks and we had to stay at the station in Eisenach it lost its fascination... 30 minutes turned into more than two hours. After finally having arrived in Frankfurt we were completely exhausted (by this time we were supposed to be fast asleep at home) and i was near desperation when the guy at the information told us that we could spend the night at the station in a train. I just wanted a shower and a bed. Maybe we should have stayed there anyway. We knocked on all the hotel doors around the station and one concierge after the other had to shake his head when we asked for a room. Why we took the room in the Hotel Union at the end? I have no clue... it was simply not nice and we did not sleep really well. I guess it was exhaustion that let us give up. Pleasepleaseplease, never ever check into this hotel!
With the second train to Paris we started from Frankfurt... with a really small delay as we were waiting for another train. At least.

Kommentare:

  1. Und genau aus diesem Grund fahre ich am liebsten Auto :-) jaaaaa, auch diese laaaaaaange Strecke von Paris nach Berlin hätte ich mit meinem Auto zurückgelegt :-)
    Bahn fahren ist einfach nix für mich, die vielen Menschen, das Gedränge, die verbrauchte Luft...
    Aber zum Glück seid ihr trotz allen Hindernissen daheim angekommen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da habt ihr mein Mitgefühl, das wäre auch Horror für mich...aber zum Glück seid ihr noch gut angekommen. :)

    AntwortenLöschen
  3. das klingt natürlich ganz ganz schrecklich aber ich bin und bleibe Optimist was die Bahn angeht und freue mich auf weitere Fahrten. Hättest du mal den Zug nach Wiesbaden genommen :-) !

    AntwortenLöschen
  4. Ohje, was für eine Tortur - ihr Armen! Ich fahre normalerweise auch sehr gerne Zug, hasse aber viele Umstiege und lange Wartenzeiten zwischendrin. Schöne Fotos hast du aber trotzdem gemacht! (:

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  5. danke für euer mitgefühl!

    normalerweise ist bahnfahren ja sehr entspannt, marc... und bei einem unwetter strandest du ganz allein mit deinem auto, ohne toilette oder board-restaurant... find ich auch nicht so gut.

    ich saß doch im zug nach wiesbaden, ggem! der fuhr nur leider nicht weiter...

    ja, laura, den schönen sonnenuntergang haben ganz viele fotografiert :) immerhin etwas!

    AntwortenLöschen
  6. auch für kinder das beste verkehrsmittel. solange man nicht maximal zwei stunden fährt. letzte woche hat tobit auf dem weg nach leipzig aus langeweile einem schlafenden fahrgast ins bein gebissen...

    AntwortenLöschen
  7. oha, tobit wird gefährlich o.O

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!