Juli 03, 2012

trishna (2011)



Wenn man unverhofft einen einsamen Abend vor sich sieht (Tagung von Arnaud, die bis in die späten Abendstunden dauert), ist es doch nett, wenn einem die Kolleginnen etwas Abwechslung vorschlagen. Ich war mit ihnen also im Kino und später saßen wir bei unverhofft schönem Wetter auf der Pont d'Arts (natürlich ohne Alkohol, das ist ja verboten) und genossen den lauen Sommerabend. Ich durfte allen Indienabenteuern der Versammelten lauschen... ja, das bringt ein Film, der dort spielt, nun einmal mit sich.
"Trishna" ist die Umsetzung von Thomas Hardy's Buch "Tess of the D'Urbervilles", dass ich natürlich nicht gelesen habe... im Mittelpunkt steht Trishna, die in Rajasthan auf den reichen Briten Jay Singh (jap, er hat indische Wurzeln) trifft. Dieser ist nach Indien zurück gekehrt, um seinem Vater mit seinen Hotels zu helfen. Nachdem ein Unfall den Jeep von Trishnas Vater und damit auch den Lebensunterhalt der Familie zerstört, beginnt Trishna in einem von Jays Hotels zu arbeiten. Sie verlieben sich... leider lösen sich ihre sozialen Unterschiede nicht einfach auf und führen zu dramatischen Ereignissen.
Fazit: Bewegende, lebhafte Bilder und ein schöner Soundtrack. Ohne Kenntnisse von Indiens Kultur vielleicht nicht sofort nachvollziehbar. Krasses Ende, kein schlechter Film!


Facing a lonely evening (a conference that Arnaud attended was stretching into late evening) it is nice when colleagues suggest a little diversion. I went to cinema with them and afterwards enjoyed the unexpectedly nice weather sitting on the Pont d'Arts (of course without alcohol, that´s forbidden now), enjoying the nice summer evening. I had to pleasure to listen to all kinds of aventures in India - well, that´s what happens aftre watching a movie that is set there.
"Trishna" is based on Thomas Hardy's novel "Tess of the D'Urbervilles" - that i did not read... the movie focusses on Trishna from Rajasthan where she meets Jay Singh (yap, he's got Indian roots). He went to India to help with his father's hotel business. After an accident destroys the car of Trishna's father and thereby also their source of income, Trishna starts working in of Jay's hotels. They fall in love... unfortunately their social differences just do not vanish and lead to dramatic events.
Verdict: Moving, lively images and a wonderful soundtrack. Without knowledge of India's culture maybe not always easy to understand. Shocking end, really not a bad movie!

Kommentare:

  1. Hört sich gut an, der Abend an sich ja eh und der Film auch. Der könnte mich interessieren, muss ich gleich mal danach googlen.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich hab ja immer Schwierigkeiten mich in indische Geschichten reinzudenken. Aber ich wünschte ich könnte es! Hört sich nämlich gut an! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, ich glaube, mit dem Ende wäre der Film nichts für mich...

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!