Oktober 13, 2015

burgerbüro berlin



Ja, endlich werden hier wieder mal Burger gegessen! Auch wenn der Trend in diesem Jahr ziemlich nachgelassen hat und ich erst wieder in Schwung kommen muss (mit all den leckeren Möglichkeiten Berlins), will ich euch mein letztes Burger-Erlebnis nicht vorenthalten. Ich arbeite fleißig am #winterbody, denn die Temperaturen sind so schnell nach unten gestürzt, dass wir so ein bisschen Futter gut gebrauchen können.
Das Burgerbüro entspricht seinem Namen vollstens, denn hier muss man erst einmal ein Formular ausfüllen und dann eine passende Wartenummer ziehen, bevor's zur Bestellung geht. Der Service war sehr nett und zum Flirten aufgelegt - da hatte sich jemand spontan in Tine's Stimme verliebt. Warum auch nicht. Besonders lange mussten wir nicht warten, aber wir waren auch relativ spät dran und das Büro leerte sich bereits, als wir unsere Burger in Angriff nahmen. Selten habe ich so gekämpft wie hier - man muss tatsächlich zwischendrin zum Besteck greifen. Trotzdem habe ich am Ende so elegant gegessen, wie jemand der zum ersten Mal einen Döner genießt. Insgesamt würde ich meinen, dass es in Ordnung war. Keine Geschmacksrevolution, keine Überraschungen. Man wird kugelig satt und das ist natürlich wichtig...


Yeah, finally we'll have a Burger again! Even though it's not as trendy anymore and i still have to get back into it (and all the delicious options of Berlin), i don't wanna keep my last experience from you. I am working on my #winterbody because the temperatures dropped so quickly that we all could use some more food.
The Burgerbüro (lit. burger office, another German pun on the (German) double meaning of burger (i.e. the food and the citizen)) honors its name by starting you off with forms to fill out and drawing a number before you order. The service was nice and even flirty - somebody spontaneously fell in love with Tine's voice. Well, why not. We didn't have to wait very long but we came in rather late and the Burgerbüro was already pretty empty when we started eating. It was a fight, though, and i really needed some cuttlery to come to the rescue. In the end it still wasn't very elegant. The food was alright. No taste revolution, no surprises. You're nicely stuffed and that's an important thing...


Bahnhofsstraße 32-38
12555 Berlin
(Köpenick)

Kommentare:

  1. Witzige Idee ... aber irgendwas "stört" mich. Zu grelle Beleuchtung?! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, hätte gern gemütlicher sein können... aber mit netter begleitung fällt das gar nicht sofort auf :D

      Löschen
  2. Das Konzept und die Deko find ich ja mal richtig klasse!

    -Kati

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine süße Idee mit Nummer und Antrag. Ich hoffe, der Antrag ist trotzdem verständlich und nicht im Paragraphen-Deutsch ;)

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!