März 20, 2012

compatriote

{landsmann}

Das Landsfräulein ist mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Eine ruhige, konzentrierte Person, die immer liebe Worte und ein Lächeln übrig hat. Auch wenn sie sonst ernst aussieht, erwischt es einen sofort, wenn sie aufblickt. Ich konnte lange nicht erklären, warum ich gleich eine Verbundenheit zwischen uns ahnte... aber als wir dann auf das Thema Herkunft zu sprechen kamen, fiel sie mir gleich um den Hals, weil wir aus dem gleichen Bundesland stammen - und auch noch aus Nachbarstädten. Weder sie noch ich sprechen wirklich mit Dialekt und so konnten wir es auch nicht wirklich erkennen.
In letzter Zeit haben wir öfter mal zufällig gleiche Muster in der Kleidung und gestern waren wir beide gestreift und konnten uns ein Kichern nicht verkneifen. Das Landsfräulein ist wunderbar hilfsbereit und verständnisvoll... außerdem weiß sie, wann man auch mal nichts sagen sollte... wahrscheinlich kommt die deshalb mit allen anderen so gut aus. Sie hat während ihres ersten Aufenthalts als Au-Pair in Paris ihren Freund kennengelernt und ist nach ihrem Bachelor (Translationswissenschaften) wieder mit ihm zurück gekommen. Das einzige, was ihr wirklich zu schaffen macht, ist sein gemütliches Verhalten. Endlich hat sie es nun geschafft und die beiden haben eine eigene Wohnung, in der sie sich nicht mehr fürchten muss, dass ihre "Schwiegermutter" ungefragt die Wäsche erledigt...


To the fellow countrygirl i immediately felt attached to. She is a calm and focused person who always has something nice to say and a smile to spare. Even when she looks quite serious while working the smile hits you as soon as she looks up. For a long time i could not explain why i sensed a connection between us... but when we talked about origins she spontaneously hugged me, because we come from the same state in Germany - and  even from neighbouring towns. Neither her nor me speak with a dialect and so we could not really know before.
Recently we often happen to wear the same patterns on our clothes and yesterday we were both stripey and could not keep ourselves from giggling about it. She is wonderfully helpful and understanding... maybe the main reason why she gets along with everyone. During her first stay as an Au-Pair in Paris she met her boyfriend and returned with him after doing her Bachelor. The only thing that really troubles her, is his comfortable behaviour. Finally she succeeded and they moved to their own appartment... where she does not have to fear her "mother-in-law" doing the laundry without having been asked.

Kommentare:

  1. Das ist ja cool. Wie klein die Welt doch ist! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja ja... die Welt ist ein Dorf ;-) Ich freu' mich auch immer, wenn ich hier im "Exil" Mentalitätsgenossen treffe :-)

    AntwortenLöschen
  3. ich finde es viel einfacher! außer vielleicht man hat DEN perfekten Pinsel für geleyeliner für sich gefunden, dennoch sind diese Filzdinger echt einfach in der handhabung, vorausgesetzt sie geben auch genug farbe ab ;)

    AntwortenLöschen
  4. Die SChwiegermutter die Wäsche... urghs.. nicht schön. :o)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, sorry, stimmt, das hab ich vergessen. Die Schuhe waren von "Street", hab den Laden zuvor auch noch nie gesehen. In Rostock hab ich die gekauft, vielleicht ist das was regionales?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!