Oktober 16, 2014

burgeramt berlin




Also... ich bin ja sicher, dass das Burgeramt irgendwann mal sehr toll war. Irgendwie muss es ja in Reiseführern und auf kulinarischen Websites gelandet sein. Ich habe es nun zum dritten Mal besucht und befürchte, dass dies auch das letzte Mal für mich war. Ich habe dort einfach kein Glück. Wer keine Lust auf Negativität hat darf Wegklicken und sich miauende Katzen, Hochzeitsfotos oder glückliche Minions anschauen.
An einem Sonntag wollten wir uns das Frühstücksangebot im Burgeramt zu Gemüte führen. Die Burger waren uns das letzte Mal einfach zu langweilig gewesen. Nach einem Schlenker über die Flohmärkte auf dem RAW Gelände und Boxhagener Platz, ergatterten wir einen Tisch. Hungrig entschieden wir uns für den großen Frühstücksteller - Rührei, Bacon, Bohnen, Toast mit Butter und Orangen-Marmelade, Salat, Fritten. Der dazugehörige Orangensaft kam relativ schnell und ein Käffchen gab's als Extra. Nach einer halben Stunde waren wir unruhig. Nach vierzig Minuten ungehalten. Hunger macht nicht unbedingt nett. Nach fünfundvierzig Minuten fragte ich nach, ob wir bald etwas bekämen, wir müssten sonst gehen. Ja, leider waren wir zusätzlich in Zeitnot. Nach fünfzig Minuten kam ein "Kommt sofort!" aus der Küche. Nach insgesamt fast einer Stunde durften wir uns im Wettessen üben. Zum Essen blieben nur noch zwanzig Minuten. Bei dieser Menge eine große Herausforderung. Ich war wütend. Zuhause könnte ich den gleichen Teller in weniger als zwanzig Minuten herrichten. In der gleichen Qualität. Als mein Teller sich schon zu zwei Dritteln geleert hatte, bat ich die vorbeirauschende Kellnerin um die Rechnung. Verwundert nickte sie. Die Rechnung kam natürlich nicht. Voller Ungeduld ging ich zur Kellnerin, als sie an der Kasse stand und bat erneut um die Rechnung. Mit Nachdruck und dem erneuten Hinweis, dass wir wirklich keine Zeit hätten... fünf Minuten später zahlten wir und stürmten aus dem Lokal. Durchschnittliche Qualität, durchschnittlicher Service. Dafür werde ich so eine unverhältnismäßige Wartezeit nicht mehr auf mich nehmen. Burgeramt - den Namen haben sie auf jeden Fall gut ausgesucht.


Well... i am sure once upon a time it was totally justified that Burgeramt was all the rage. It has to because somehow it ended up in all the travel guides and food websites. I have been there for the third time now and i'm afraid it has been the last time for me. I'm just never lucky when i go there. If you don't feel like negativity you're allowed to close this page, watch cats, wedding photos or happy minions.
On a Sunday we were fancying their breakfast option. The burgers had been too boring last time. After a stroll over the fleamarkets at RAW and Boxhagener Platz we were lucky enough to get a table right away. As we were super hungry we all opted for the big breakfast plate - scrambled eggs, bacon, beans, fries, toast with butter and orange jam, salad. The orange juice that comes with this option was served right away. After half an hour we were getting restless. After fourty minutes we were getting angry. Hunger does make us a little short tempered, you know. After fourty-five minutes i asked at the bar if we would receive our plates soon - if not we would have to leave. Yap, we were short on time as well. After fifty minutes we got a "Right up!" from the kitchen. After almost an hour of waiting we had the pleasure of excercising our speed eating skills. There were only twenty minutes left for us. With the huge amount of food that is quite a challenge. I was angry. At home i could have prepared the same meal in under twenty minutes. Same quality. When i had emptied my plate by two thirds i asked the waitress who was just floating past for the bill. She nodded a little surprised. Of course there was no bill. Loosing patience i went over to her at the register asking again, stressing that we were really running out of time... five minutes later we paid and ran out of the restaurant. Average quality, average service. I am not going to wait an eternity at Burgeramt again. Burgeramt (German for administration office for citizens, the "Bürger") - i guess it is not really a pun. They are indeed as slow as clichées of German administration suggest. 


Kommentare:

  1. unmöglich so was und wenn man in Zeitnot ist dann noch schlimmer...aber das Frühstück sieht schon auch pervers aus, ich glaube ihr solltet nach England ziehen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Essen sieht einfach köstlich aus :) Auf so ein Frühstück hätte ich nun auch richtig lust. Das mit dem Laden an sich ist mal wirklich unmöglich. So lange Wartezeiten sind für das "bissle" einfach unverschämt! Ich würde da auch nicht mehr hin gehen, wobei der Laden an sich ja schon cool aussieht.

    AntwortenLöschen
  3. Ich war erst einmal dort mit meinem Bruder zum Burger essen und muss gestehen, ich fand es nicht so dolle. Mir persönlich war es auch zu laut, zu voll, zu ungemütlich... obwohl irgendwie alle davon Schwärmen. Das ist wohl das Pech des Reiseführers. Einmal drin... verliert man schnell seinen Charme, weil zu viele Touristen kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Schade, das ist echt zu lange und geht gar nicht. Nirgendwo.

    Ich lese negative Berichte nmindestens genauso gerne wie Positive ;)

    AntwortenLöschen
  5. Echt? Krass, da hab ich ja immer Glück gehabt, denn ich hab sowas noch nie dort erlebt...

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, so lange hätte ich nicht gewartet...

    AntwortenLöschen

thanks for taking the time to leave a comment!